EN

IER - Energiewirtschaftliche Bedeutung der Braunkohlenutzung in Deutschland

Das Institut für Energiewirtschaft und rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart (IER) hat die zukünftige energiewirtschaftliche Bedeutung der Braunkohlennutzung
im Rahmen der europäischen Klimapolitik und unter Berücksichtigung unterschied-
licher energiepolitischer Rahmenbe- dingungen abgeschätzt. Die kürzlich vorgelegte Untersuchung umfasst den Zeitraum bis 2030 sowie einen „qualitativen Ausblick auf die folgenden Jahrzehnte.“ 

Ziel der Studie ist es, den Beitrag der Braunkohle für die künftige Sicherheit und Wettbewerbsfähigkeit der Stromversorgung im Spiegel der Modernisierung von Bestandskraft-
werken, dem Bau neuer effizienter Braunkohlenkraftwerke in Deutschland sowie der Anwendung von CCS-Technologien zu bestimmen.

Die Autoren gehen davon aus, dass eine isolierte Szenarioanalyse für Deutschland keine belastbaren Prognosen zulässt. Da die Reduktion der Treibhausgasemissionen, Steigerung der Energieeffizienz und Ausbau der erneuerbaren Energien durch gemeinsame Anstrengungen aller EU-Mitgliedsstaaten erreicht werden sollen, gibt es direkte Rückwirkungen der europäischen Energie- und Klimapolitik auf das deutsche Energiesystem. Darüber hinaus führen das europäische Emissionshandelssystem sowie der Energieaustausch, insbesondere
der grenzüberschreitende Stromaustausch, zu vielfältigen Wechselwirkungen.

Hier als pdf-Datei verfügbar sind
die Sudie, eine Zusammenfassung in  Informationen und Meinungen sowie eine Presseinformation.

pm_5_braunkohlentag_2012.pdf
Titel
Neue Studie zeigt langfristige Bedeutung der Braunkohle für den deutschen Energiemix
Stand
05/2012
Inhalt

Braunkohlentag 2012: Zahlen des IER vorgestellt

PDF
i_m_04_2012_ier_studie.pdf
Titel
Informationen und Meinungen
Stand
04/2012
Inhalt

Potential der deutschen Braunkohle erschließt sich nur im europäischen Kontext

PDF
ier_braunkohlenutzung_endbericht_2012.pdf
Titel
Energiewirtschaftliche Bedeutung der Braunkohlenutzung in Deutschland
Stand
01/2012
Inhalt

Szenarioanalysen bis zum Jahr 2030 mit Ausblick auf die kommenden Jahrzehnte

PDF