EN

Glossar

A:K-Verhältnis:

Verhältnis Abraum zu Kohle. Es gibt an, wieviele Teile Abraum (m³) beiseitegeräumt werden müssen, um ein Teil Kohle (t) zu gewinnen. Bis zu einem A:K-Verhältnis von 10:1 gilt Braunkohle als wirtschaftlich gewinnbar.

Abbau:

Planmäßige Gewinnung mineralischer Rohstoffe, wie z. B. Braunkohle.

1171898307.gif
GIF
Abraum-Förderbrücke (AFB):
Abraum:

Bodenschichten (Kies, Sand, Schluff, Ton), die zur Freilegung der Braunkohle im Tagebau bewegt werden müssen. 
- siehe Deckgebirge

1171901175.gif
GIF
Absetzer:

Großgerät, das im Braunkohlentagebau zum Verkippen von Abraum in den ausgekohlten Teil des Tagebaus eingesetzt wird. Überzieht die Bergbaukippe mit fruchtbaren Bodenschichten und formt das Geländerelief; schafft damit die Voraussetzungen für die Landschaft nach dem Bergbau.

Abwurfausleger:

Langgestreckte, schwenk- und höhenverstellbare Stahlkonstruktion mit Förderband, über die der Absetzer den Abraum verkippt (Bauteil des Absetzers).

AGE:

Arbeitsgruppe Emissionshandel zur Begrenzung des Treibhauseffekts

Alley-Cropping:

Streifenweiser, alleeartiger Anbau von schnellwachsenden Baumarten (alleys) im Verbund mit flächigem Anbau von landwirtschaftlichen Nutzpflanzen (cropping)

Anschlußtagebau:

Tagebau zur Erhaltung der vorhandenen Rohstofförderung, der sich an einen bestehenden anschließt und neu genehmigt werden muss.

Aussichtspunkte:

Durch die Unternehmen angelegte und öffentlich zugängliche Punkte mit gutem Überblick über das Bergbauareal. Faltblätter beschreiben Standorte und Anfahrtswege.

Außenkippe:

Kippe außerhalb des jetzigen Tagebaus, in dem der Abraum bewegt wird (z. B. Sophienhöhe im Rheinland, Bärenbrücker Höhe in der Lausitz). 
- siehe Innenkippe