EN

EWI Studie: Auswirkungen von deutschen CO2-Vermeidungszielen im europäischen Strommarkt

Vor dem Hintergrund der im Dezember 2014 vom BMUB im Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 veröffent­lichten Vorschläge, im Stromsektor einen zusätzlichen CO2-Minderungsbeitrag von 22 Mio. t bis 2020 zu erreichen, und den hieran anknüpfenden Vorgaben in der Genehmigung des Szenariorahmens für den Netzentwicklungsplan 2025 in Auftrag gegeben worden. 

Die Studie kommt zusammenfassend zu folgenden Ergebnissen:

  • Die zusätzliche deutsche Emissionsminderung führt zu Verlagerungseffekten ins europäische Ausland
  • Das deutsche Stromsaldo mit dem Ausland reduziert sich, der Stromexport wandelt sich in einen steigenden Stromimport
  • Im Minderungsszenario steigt insbesondere in Belgien, Polen, Niederlande und Tschechien die Erzeugungsmenge aus Steinkohlekraftwerken
  • Die in Deutschland eingesparten CO2-Mengen werden zum Großteil im Ausland emittiert
  • Anhand der Ergebnisse lässt sich der Effekt einer einseitigen Belastung deutscher Kraftwerke im europäischen Erzeugerwettbewerb und Emissions­handel illustrieren.


Der Endbericht der Studie ist hier abrufbar.

Eine Zusammenfassung der Studie ist in der September-Ausgabe der Zeitschrift ET (Energiewirtschaftliche Tagesfragen) erschienen und dort abrufbar.

2015-05-05_auswirkungen_deutscher_co2vermeidungsziele.pdf
Titel
Auswirkungen von deutschen CO2-Vermeidungszielen im europäischen Strommarkt
Stand
Mai 2015
PDF